Sophie Strodtbeck

Sophie Strodtbeck

Sophie
Jahrgang 1975, studierte Tiermedizin an der LMU in München.
Seit einigen Jahren liegt der Schwerpunkt ihrer beruflichen Tätigkeit in der verhaltensmedizinischen Beratung von Hundehaltern.
Sie isteine gefragte Referentin und hält Seminare und Vorträge im In- und Ausland.
Zudem ist Sie Autorin sowohl für kynologische Fachartikel verschiedener Hundezeitschriften als auch für Bücher.
„Kleiner Hund ganz groß“
„Hilfe, mein Hund ist in der Pubertät!“
"Beagle"
und "Kastration und Verhalten beim Hund"

Mit der Aufnahme einer türkischen Mülltonnenhündin und ihrem verhaltensoriginellen Wesen bildete sich Sophie in der Verhaltensbiologie der Hunde fort und ist derzeit eine der anerkanntesten Referentinnen auf diesem Gebiet.

Derzeit gehören zu ihrer Hundebande 1 Beagles, 1 Chihuahua-Mix sowie 1 Chihuahua-Lady.
Seit 2010 berät sie gemeinsam mit dem Verhaltensbiologen Udo Gansloßer auf der Beratungsplattform „Einzelfelle“ zusammen mit Tierärzten und kompetenten Hundetrainern, ratsuchenden Hundehalten bei verhaltensmedizinische- und –biologische sowie ernährungsoptmierende Problemen.

Kastration & Verhalten

Sophie Kastration
Tagesseminar mit der Tierärztin und bekannten Referentin Sophie Strodtbeck zum Thema Kastration & Verhalten.
Wann kann eine Kastration helfen, wann nicht?
Kastration bei Hündin und Rüde: Die Geschichte der Kastration ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Noch immer hält sich leider bei Vielen hartnäckig der Glaube daran, dass die Kastration ein chirurgisches Wundermittel bei unterschiedlichsten Verhaltensproblemen darstellt.

Ihr Hund hat Angst vor Mülltonnen?
Ihr Hund hat „Stress“ mit den Hormonen?
Ihr Hund mag keine anderen Hunde?
Ihr Hund ist hypersexuell?
Ihre Hündin wird "scheinträchtig"?
Sie wollen Gesäugetumoren vorbeugen?
Dann lassen Sie ihn doch kastrieren!" Solche und ähnliche Aussagen hört man leider immer wieder - auch von verschiedenen Fachleuten.

Aber eine Kastration kann niemals eine vernünftige Verhaltenstherapie ersetzen, und viele Probleme, die mit den Sexualhormonen in Verbindung gebracht werden, stammen aus völlig anderen Funktionskreisen und lassen sich durch eine Kastration überhaupt nicht beeinflussen.
Wann kann also die Kastration helfen?
Bei welchen medizinischen Problemen ist sie sinnvoll?
Wie läuft der Zyklus einer Hündin ab, und was ist in den einzelnen Zyklusphasen normal?
Ab wann ist ein Hund „hypersexuell“?
Hat die Kastration Einfluss auf die Entstehung von Gesäugetumoren?
Wie greifen die verschiedenen (Sexual-)Hormone ineinander?
Was passiert in der Pubertät bzw. was passiert nicht, wenn man den Hund vorher kastriert?
Welche Alternativen gibt es?
In diesem Seminar wollen wir mit vielen Vorurteilen aufräumen, verhaltensbiologische, rechtliche und medizinische Aspekte der Kastration genauer beleuchten, Alternativen zur chirurgischen Kastration besprechen und eine Entscheidungshilfe Pro oder Kontra Kastration geben. Auch Halter, deren Hunde bereits kastriert sind, werden viele Verhaltensweisen Ihrer Vierbeiner nach dem Seminar besser verstehen.

Eckdaten

Wann: Samstag, 01.06.2019
Seminarzeiten: 10.00-17.00 inkl. Mittagspause
Wo: Werne – Hof Schulze Blasum , 59368 Werne Ortsgrenze Bockum-hövel
Kosten: 115,-€ pro Teilnehmer - 15,-€ Mittagessen - Spargelessen (aus eigener Ernte frisch vom Hof Schulze Blasum) mit Kartoffeln und Schnitzel


Es handelt sich um ein reines Theorieseminar.
Hunde können nach vorheriger Absprache mitgebracht werden - max. 6Hunde (noch 6 Hunde - Plätze frei)

Stress lass nach!

Sophie Stress
Tagesseminar mit der Tierärztin und bekannten Referentin Sophie Strodtbeck zum Thema Stress und Angst beim Hund.
Was ist Stress (inkl. Stereotypien, Zwangshandlungen und erlernter Hilflosigkeit), wie entsteht er und was kann man dagegen tun?
Die Ratschläge an Hundehalter reichen von „Da muss er durch“ bis „Bloss keinen Stress“. Was ist richtig?

In diesem Tagesseminar mit Sophie Strodtbeck klären wir unter anderem Folgende Fragen:
Was sind Stress, Angst, Furcht, Panik und Phobie?
Was ist ein Trauma?
Wann macht Stress krank?
Welche epigenetischen Einflüsse hat bereits vorgeburtlicher Stress?
Welche Möglichkeiten hat der Hund, mit seiner Angst umzugehen?
Welche Hormone liegen diesem Geschehen zugrunde?
Welche körperlichen Erkrankungen können dazu führen?
Was kann man dagegen tun, wie dem Hund helfen?
Nach diesem Tagesseminar wissen Sie mehr und können mit dem Stress und der Angst Ihres Hundes besser umgehen.

Eckdaten

Wann: Sonntag,02.Juni 2019
Seminarzeiten: 10.00-17.00 inkl. Mittagspause
Wo: Werne, Hof Schulze Blasum
Kosten: 115,00€ pro Teilnehmer zzgl. 15,-€ Mittagessen - Grillen mit Pommes-

Es handelt sich um ein reines Theorieseminar.

Hunde können nach vorheriger Absprache mitgebracht werden - max. 6Hunde (noch 6 Hunde - Plätze frei)